Wir im Studierendenparlament

In der aktuell 62. Legislaturperiode des Studierendenparlaments (StuPa) der Universität zu Köln stellen die UNABHÄNGIGEN mit 12 von 51 Sitzen die stärkste Fraktion neben der Juso HSG. Zudem wird auch das Amt des zweiten Sprechers des Präsidiums von einem Mitglied der UNABHÄNGIGEN bekleidet.

Was ist dieses Studierendenparlament überhaupt?

Das StuPa ist das höchste beschlussfassende Gremium der studentischen ­Selbstverwaltung. Es tagt mehrmals im Semester und fasst Beschlüsse zu Anträgen, die von Studierenden oder Hochschulgruppen gestellt werden. Die wichtigsten Aufgaben des StuPa sind die Wahlen des Vorstands sowie der Referenten des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA), die Kontrolle des AStA-Haushalts und die Festlegung der Satzung der Studierendenschaft.

Wer sitzt im Studierendenparlament

Jeder kann an den öffentlichen Sitzungen des ­StuPa teilnehmen, Stimmrecht haben allerdings nur die gewählten Mitglieder. Aktuell sieht die Sitzverteilung der gewählten Hochschulgruppen im StuPa wie folgt aus: Mit 12 Sitzen sind “Die UNABHÄNGIGEN” aktuell eine der beiden stärksten Fraktionen neben der “Juso HSG”. Darauf folgen “campus:grün” mit 9 Sitzen, die “Liberale Hochschulgruppe” (5), “Campus Union” und “Die Linke.SDS” mit jeweils 4 Sitzen, “Die Liste” (2), “HSG Sozialwissenschaften” (2) und der “Wendepunkt” mit einem Sitz.
Kann eines der zwölf direkt gewählten Mitglieder der UNABHÄNGIGEN an einer Sitzung nicht teilnehmen, so wird sein Platz von einem Stellvertreter oder einer Stellvertreterin eingenommen. Ein Vollmitglied vertreten kann jeder Kandidat, der bei der vergangenen Wahl mindestens eine Stimme erhalten hat. Dadurch sind unsere Plätze immer gefüllt und repräsentieren die von Euch gegebenen Stimmen stets angemessen
Was macht das Studierendenparlament? Arbeit und Ausschüsse
Die Arbeit des Studierendenparlaments beginnt damit, dass das Präsidium eine Tagesordnung erstellt und die Einladungen an alle Parlamentarier verschickt.
Nachdem die Punkte der Tagesordnung diskutiert wurden, behandeln die Fraktionen die zusätzlich eingebrachten Anträge. Diese werden von den Antragstellern begründet, im Plenum diskutiert und anschließend abgestimmt. Inhaltlich stehen dem Studierendenparlament verschiedene Ausschüsse beratend zur Seite: Beispielsweise so auch der Haushalts- und Finanzausschuss, welcher von uns geleitet wurde und das Studierendenparlament in haushaltstechnischen Fragen berät, oder der Satzungsausschuss, der sich mit Satzungs- oder Geschäftsordnungsändernden Anträgen befasst.
Ein weiterer Ausschuss des Studierendenparlaments ist der Härtefallausschuss. Nicht jeder Studierende kann die Kosten von 186 Euro für das Semesterticket stemmen. Damit diese Studierenden ihr Studium nicht beenden oder unterbrechen müssen, gibt es die Möglichkeit, einen Härtefallantrag an den AStA zu stellen. Für diese Härtefälle hat der AStA Rücklagen gebildet, die ordentlich verwaltet werden müssen.

Wie werden wir uns künftig in das Studierendenparlament einbringen?

Wir, als “UNABHÄNGIGE”, werden auch in Zukunft weiterhin für eine pragmatische Hochschulpolitik, ohne allgemeinpolitisches Mandat und im Sinne der Studierenden, einstehen. Wir werden uns weiterhin für einen verantwortungsvollen Umgang mit Deinen Semesterbeiträgen einsetzen und vor allem darauf Acht geben, dass keine Projekte entgegen dem Zweck der Beiträge finanziert werden. Ferner werden wir unser Möglichstes tun, dass die vielfältigen AStA-Angebote, die in den letzten Jahren unter unserer Mithilfe entstanden, weiterhin so fortgeführt werden und ihr bestmöglich davon profitieren könnt. Genau so werden wir weiterhin die Strukturen und die Autonomie der Fachschaften stärken.

Kommentare sind geschlossen