Wahl des neuen AStA

Am 02. Februar fand die zweite ordentliche Sitzung des Studierendenparlaments statt. Die von euch gewählten Vertreterinnen und Vertreter haben nun den neuen Allgemeinen Studierendenausschuss benannt.

Wer wurde gewählt?

Wir gratulieren dem ersten AStA-Vorsitz Theodor Jost von der JuSo-Hochschulgruppe zu seiner Wahl. Durch seine Wahl schenken die gewählten Mitglieder des Parlaments ihr Vertrauen, das Amt gewissenhaft auszuführen. Der erste Vorsitz leitet laut Satzung die Geschäfte des AStA und vertritt ihn nach außen. Er gilt somit auch als rechtliche Vertretung der gesamten Studierendenschaft.

Durch die kommissarische Benennung des zweiten Vorsitzes hat nun auch Nemo Buschmann von uns Zuspruch gefunden, die Geschäfte des Ersten in dessen Abwesenheit zu führen. Des Weiteren kümmert sich der zweite Vorsitz vor allem um interne Angelegenheiten – beispielsweise die vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ohne die die Geschäfte des AStA in diesem Umfang gar nicht möglich wären.

Was der AStA im Allgemeinen macht, erfährst du hier.

Was bedeutet das für die Studierenden?

Die Studierendenschaft profitiert von der Wahl des AStA, indem sie bezüglich ihrer Probleme in Gremien und Ausschüssen vertreten werden. Innerhalb des AStA sind zusätzlich Referate zuständig, um besondere Themen zu behandeln und umzusetzen. Um eine Repräsentation zu gewährleisten, sind alle Studierenden natürlich dazu eingeladen, sich bei Problemen an die vertretenden Gruppen zu wenden.

Warum unabhängig bleiben?

Unabhängig von der „Allgemein“-Politik wollen wir weiterhin die Hochschulpolitik inhaltlich weiterbringen. Wir befassen uns als größte Fraktion im Studierendenparlament mit Belangen von Studierenden, ohne Parteipolitik einbringen zu müssen. Vor allem durch direkte Gremienarbeit können wir so effizient und lösungsorientiert sowie ehrenamtlich arbeiten.

Kommentare sind geschlossen